Libor wird künftig von NYSE Euronext verwaltet

Ich will nur selten einen einzigen Link zu einem Zeitungsbeitrag posten (ausser via Twitter). Aber dieser Titel und der Aufmacher sind einfach zu gut, um es nicht zu posten. Ohne weiteren Kommentar (via NZZ):

Die Verwaltung des Libor geht vom Britischen Bankenverband an die amerikanische Börse NYSE Euronext. Sie soll das verlorene Vertrauen wiederherstellen.

Na dann: Prost!

Noch ein anderer kurzer Aspekt zur Libor-Affäre die selbst eine eigene Diskussion Wert wäre: Wir wissen seitdem auch offiziell, dass der Libor über Jahre (Jahrzehnte?) systematisch falsch erhoben und manipuliert wurde. Haben da Ökonomen schon hinterfragt, inwiefern man weiterhin den Libor als Zins in das ökonometrische Modell aufnehmen soll? Wieviele Schätzungen sind rückblickend nun beeinträchtigt oder gar als grundfalsch einzustufen? Verglichen dazu, war das Reinhardt-Rogoff-Bashing wohl ein Kaffeekränzchen…

– JAS

Tagged , , ,

2 thoughts on “Libor wird künftig von NYSE Euronext verwaltet

  1. […] Anlass wirft wieder einmal (1,2) Licht auf eine ganz dunkle Stelle der Ökonomie: Die Messung derjenigen Zahlen, die wir dann auf […]

  2. […] Natürlich wäre es aber an dieser Stelle verschwörungstheoretisch, denjenigen die dazu (und zur LIBOR-Manipulation) fähig sind, die Manipulation anderer grosser Märkte zu unterstellen […]

Leave a Reply to Rohstoffmärkte, BIZ und das Nazigold | The EconSpotter Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *